Me-Time Mamas & Papas

«Me-Time» für Mama und Papa – 5 Tipps aus der Elternberatung

07. September 2023

Elternschaft ist ein hektisches Abenteuer, das nie zu enden scheint.

Vom Windelnwechseln bis zum Heranwachsen der Kinder ändert sich die Dynamik, aber die Verantwortungen bleiben. Zwischen Schule, Aktivitäten, Hausaufgaben und der Herausforderung, die Bedürfnisse der Teenager zu verstehen, bleibt kaum Zeit für Eltern selbst.

Doch die „Me-Time für Mamas & Papas“ ist entscheidend, um nicht nur zu überleben, sondern auch ausgeglichen und glücklich zu sein.

In diesem Blogbeitrag teile ich fünf Tipps aus der Elternberatung, wie Sie sich regelmässig Zeit für sich selbst nehmen können, auch wenn Ihre Kinder bereits Jugendliche sind. Denn auch in dieser Phase des Elternseins ist Selbstfürsorge von grosser Bedeutung.

Also nicht wie los zur Selbstfürsorge! ✨

5 Tipps aus der Elternberatung für mehr «Me-Time für Mamas & Papas» 

  1. Setzen Sie Ihre Me-Time an oberster Stelle: Es ist, als würden wir auf einem Pfad durch den Wald wandern und die schönsten Aussichtspunkte ignorieren. Daher ist mein erster Ratschlag, regelmässig Zeit für sich selbst zu reservieren und sie genauso wichtig zu behandeln wie andere Verpflichtungen. Erstellen Sie einen Wochenplan für die ganze Family gut ersichtlich im Wohn- oder Esszimmer aufgehängt, der auch Ihre persönliche Me-Time einschliesst, und folgen Sie diesem Plan. 

  2. Nutzen Sie die verborgenen Momente der Ruhe: Manchmal gleicht der Alltag einem reissenden Fluss, und längere Auszeiten wie im ersten Tipp sind schwer zu erreichen. Doch selbst in den kürzesten Augenblicken der Stille gibt es Möglichkeiten, neue Energie zu tanken. Das können 10 Minuten Meditation am Morgen, ein kurzer Spaziergang während des Mittagsschlafs der Kinder oder das Lesen eines Buches vor dem Zubettgehen sein. Oder wie bei mir – der erste Kaffee mit Milchschaum am Tag – dieser Moment gehört nur mir! 😉 Kleine Pausen können einen erheblichen Einfluss haben.

  3. Teilen Sie Aufgaben: Ein weiterer wichtiger Schritt, um Ihre Me-Time zu gewährleisten, ist das Teilen von Aufgaben. Teilen Sie die Verantwortung mit Ihrem Partner oder anderen Familienmitgliedern. Ermutigen Sie Ihre Kinder, bei den Aufgaben der Wohngemeinschaft mitzuhelfen, je nach ihrem Alter. Die Schaffung eines WG-Plans („Ämtliplan“ mag ich nicht 😅) kann dabei helfen, dass alle Familienmitglieder ihren Beitrag leisten.

  4. Schaffen Sie einen Rückzugsort zu Hause: Manchmal sind Ausflüge oder Aktivitäten ausserhalb des Hauses nicht immer möglich. In solchen Fällen kann es hilfreich sein, einen kleinen persönlichen Rückzugsort in Ihrem Zuhause zu schaffen. Dies kann ein gemütlicher Lesesessel in einer ruhigen Ecke des Wohnzimmers sein oder ein Balkon, den Sie in eine entspannende Oase verwandeln. Aber Finger weg von der Rede-Zuhör-Rückzugs-Family-Kuschelecke, die ist reserviert für die ganze Family 😊.

  5. Kommunizieren Sie Ihre Bedürfnisse: Ganz wichtig zum Schluss – kommunizieren Sie Ihre Bedürfnisse! Offene Gespräche darüber in der Familie, wie wichtig Ihre Me-Time für Ihr Wohlbefinden ist, können dazu beitragen, Missverständnisse zu vermeiden und Unterstützung zu erhalten. Gemeinsam können Sie Lösungen finden, um sicherzustellen, dass jeder in der Familie ausreichend Zeit für sich selbst hat. Eine gute Kommunikation ist der Schlüssel, um ein Gleichgewicht zwischen Familienverpflichtungen und persönlicher Zeit zu finden. 

Ist Me-Time für Mamas & Papas egoistisch? 

Kurz und prägnant – NEIN. Im Gegenteil, sie ist eine Notwendigkeit, um als Mama und Papa die beste Version ihrer selbst zu sein. Dieser Aspekt ist von entscheidender Bedeutung, da viele Eltern sich schuldig fühlen können, wenn sie Zeit für sich selbst in Anspruch nehmen.

Me-Time Mamas & Papas

Drei prägnante Gründe, warum die Me-Time für Mamas & Papas so wichtig ist:

  1. Vorbildwirkung für Ihre Kinder: Indem Sie sich Zeit für sich selbst nehmen, zeigen Sie Ihren Kindern, wie wichtig Selbstfürsorge ist.
  2. Verbesserte Beziehungen: Wenn Eltern gestresst und überlastet sind, kann dies sich negativ auf ihre Beziehungen zu ihren Kindern und ihrem Partner auswirken. Die „Me-Time“ verbessert die Beziehung.
  3. Stärkung Ihrer Identität: Die Elternschaft ist eine wichtige Rolle, aber es ist nicht die einzige Rolle, die Sie spielen. „Me-Time“ ermöglicht es Ihnen, Ihre individuelle Identität zu bewahren und Ihre eigenen Interessen und Leidenschaften zu verfolgen.

Gönnen Sie sich diese Auszeiten und geniessen Sie sie in vollen Zügen – Sie haben es verdient!

Me-Time für Mamas & Papas ist keine Ego-Trip, sondern eine Notwendigkeit, um die besten Eltern zu sein, die Sie sein können.

PS:

Hört sich das toll für Sie an und nach dem Weg, den Sie einschlagen möchten? Aber Sie sind noch nicht ganz sicher, wie Sie es genau angehen sollen? Völlig normal, das geht vielen so!

Keine Sorge, ich bin hier, um Ihnen gerne zu helfen und Sie zu unterstützen. Buchen Sie einfach unverbindlich mein kostenloses Vorgespräch! Hier geht’s zum Online-Kalender

Ich freue mich auf Sie!

Herzlich

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschwister als Rivalen – Was Eltern wissen müssen

Geschwister als Rivalen – Was Eltern wissen müssen

Im neuesten Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen der Kommunikation mit AD(H)S-Kindern und das damit verbundene Gehirnchaos. Erfahren Sie, warum Stresszustände wie Kampf, Flucht, Erstarrung und Ohnmacht gerade bei den ADHS-Kindern schneller ausgelöst werden und wie das Zusammenspiel von „Kapitän“ und „launischer Diva“ im Gehirn abläuft. Entdecken Sie, warum das obere Gehirn bei ADHS-Betroffenen langsamer reift und wie Eltern durch gezielte Kommunikation Einfluss nehmen können, um die „launische Diva“ zu beruhigen.
Für mehr Unterstützung zum Thema „ADHS“ – kontaktieren Sie mich! Davon hab‘ ich Ahnung 😉. Hier geht’s zum direkten Angebot auf meiner Website.

mehr lesen

Wie Eltern von ADHS-Kindern gekonnt kommunizieren

Im neuesten Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen der Kommunikation mit AD(H)S-Kindern und das damit verbundene Gehirnchaos. Erfahren Sie, warum Stresszustände wie Kampf, Flucht, Erstarrung und Ohnmacht gerade bei den ADHS-Kindern schneller ausgelöst werden und wie das Zusammenspiel von „Kapitän“ und „launischer Diva“ im Gehirn abläuft. Entdecken Sie, warum das obere Gehirn bei ADHS-Betroffenen langsamer reift und wie Eltern durch gezielte Kommunikation Einfluss nehmen können, um die „launische Diva“ zu beruhigen.
Für mehr Unterstützung zum Thema „ADHS“ – kontaktieren Sie mich! Davon hab‘ ich Ahnung 😉. Hier geht’s zum direkten Angebot auf meiner Website.

mehr lesen

Newsletter Anmeldung

Bekommen Sie ungefähr 2x im Monat wertvolle Informationen rund um das Eltern-Sein und die Begleitung von (ADHS-)Kindern und Jugendlichen.

*Ihre Daten werden lediglich zur Bearbeitung Ihres Anliegens, der Eintragung in meine Newsletterliste, verarbeitet. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit und ohne Angabe von Gründen wieder aus dem Verteiler austragen. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.