„Self-Advocay“ für Kinder und Jugendliche

„Self-Advocacy“ für Kinder und Jugendliche 

09. Dezember 2023

Selbstbewusstsein von Anfang an: Mein Weg zur Selbstbehauptung und warum Self-Advocacy für Kinder und Jugendliche so wichtig ist

Ich möchte heute über ein Thema sprechen, das mir besonders am Herzen liegt: Selbstbewusstsein und Selbstvertretung, auch bekannt als „Self-Advocacy“. Gerade erst starte ich in kleinen Schritten damit, mich für meine Bedürfnisse und Gefühle einzusetzen, und ich bin fest davon überzeugt, dass es nie zu früh ist, damit anzufangen.

Warum „Self-Advocacy“ wichtig ist?

In einer Welt, die ständig im Wandel ist, halte ich es für entscheidend, dass Kinder und Jugendliche die Fähigkeit entwickeln, für sich selbst einzustehen. Das bedeutet nicht nur, die eigenen Bedürfnisse zu erkennen, sondern auch aktiv danach zu handeln und lernen dafür Verantwortung zu übernehmen.

Meist fängt es aber schon viel früher an. Damit, dass sie ihre Gefühle gar nicht benennen können. Doch diese sind es erst, die machen, dass wir unsere Bedürfnisse konkret wahrnehmen und in Worte formulieren können. Im Erwachsenenalter verlernt man das. Im Alltag ist es (leider) meist nicht gefragt über Gefühle zu sprechen. Es ist der Kopf, der angibt und fristgerecht zu einer «Lösung» des Problems kommen soll. Doch wissen wir eigentlich alle schon längst, dass es  eine «reine» Ratio nicht gibt und immer zu Gefühle mit rein spielen. 

Es ist nie zu früh mit „Self-Advocacy“ anzufangen

Mein Weg zur Selbstbehauptung begann erst im Erwachsenenalter. Für die Kinder und Jugendlichen möchte ich es unbedingt anders. Sie sollen bereits in der Kindheit ihre Meinungen äussern, lernen ihre Bedürfnisse zu kommunizieren und ihre Gefühle auszudrücken und es soll vom Umfeld gehört, anerkannt und danach gehandelt werden. Dies legt den Grundstein für ein gesundes Selbstbewusstsein und fördert die persönliche Entwicklung.

Herausforderungen im Jahr 2023

Auch im Jahr 2023 ist es nicht selbstverständlich, offen über die eigenen Gefühle zu sprechen. Viele Kinder und Jugendliche werden mit Unsicherheiten und Ängsten konfrontiert, wenn es darum geht, sich selbst zu vertreten. Hier kommt die Rolle der Erwachsenen ins Spiel.

Auch ich stehe vor dieser Herausforderung. In der Rolle als schulische Heilpädagogin, in einer grossen urbanen Sekundarschule, versuche ich immer wieder aufs Neue meine Schülerinnen und Schülern in ihrer Selbstvertretung zu bestärken.

Ein möglicher Ansatz ist das Vorleben. In dem ich von mir aus erzähle und sage, was ich in brauche, soll es betonen, dass eigene Bedürfnisse wichtig sind und im Alltag unbedingt Platz haben sollen. Ich sage dann zum Beispiel, «ich habe heute Rückenschmerzen, deshalb muss ich mich vermehrt hinsetzen. Danke dass ihr darauf Rücksicht nehmt.»

Wie können wir Erwachsene unterstützen?

Es ist unabdingbar einen Raum zu schaffen, in dem Kinder und Jugendliche sich sicher und wohl fühlen. Dies bildet das Fundament, um über eigene Gefühle zu sprechen. Ein offener Dialog seitens der Erwachsenen fördert Verständnis und stärkt die Beziehung zwischen ihnen und den Kindern und Jugendlichen. Als Beispiel vorangehen und von sich aus über die eigenen Gefühle zu sprechen, kann eine tolle Möglichkeit sein. Die Kinder und Jugendlichen werden überrascht sein. Probieren Sie es aus!

Fazit

Self-Advocacy ist nicht nur eine Fähigkeit, die Kinder und Jugendliche entwickeln sollten, sondern eine Notwendigkeit in der heutigen komplexen Welt. Indem wir eine unterstützende, wohlige Umgebung schaffen und den Dialog in den Vordergrund stellen, können wir dazu beitragen, eine Generation heranzuziehen, die stark, selbstbewusst und fähig ist, für ihre Bedürfnisse einzustehen. 

Wie meine Wenigkeit zeigt, ist es nie zu früh, den Weg zur Selbstbehauptung zu beginnen, und die Investition in die Entwicklung dieser Fähigkeiten wird sich langfristig positiv auf das Leben der jungen Menschen auswirken.

Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, eine Generation heranzuziehen, die stark, selbstbewusst und fähig ist, für ihre Bedürfnisse einzustehen.

Mein neuster Kurs «Self-Advocacy» für Kinder und Jugendliche von 11-16 Jahre ist (m)ein Beitrag an dieses so wichtige Thema. Hier gelangen Sie direkt zu allen wichtigen Infos: https://brainful.ch/angebot/self-advocacy-fuer-kinder-jugendliche/

PS:

Hört sich das toll für Sie an und nach dem Weg, den Sie einschlagen möchten? Aber Sie sind noch nicht ganz sicher, wie Sie es genau angehen sollen? Völlig normal, das geht vielen so!

Keine Sorge, ich bin hier, um Ihnen gerne zu helfen und Sie zu unterstützen. Buchen Sie einfach unverbindlich mein kostenloses Vorgespräch! Hier geht’s zum Online-Kalender

Ich freue mich auf Sie!

Herzlich

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschwister als Rivalen – Was Eltern wissen müssen

Geschwister als Rivalen – Was Eltern wissen müssen

Im neuesten Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen der Kommunikation mit AD(H)S-Kindern und das damit verbundene Gehirnchaos. Erfahren Sie, warum Stresszustände wie Kampf, Flucht, Erstarrung und Ohnmacht gerade bei den ADHS-Kindern schneller ausgelöst werden und wie das Zusammenspiel von „Kapitän“ und „launischer Diva“ im Gehirn abläuft. Entdecken Sie, warum das obere Gehirn bei ADHS-Betroffenen langsamer reift und wie Eltern durch gezielte Kommunikation Einfluss nehmen können, um die „launische Diva“ zu beruhigen.
Für mehr Unterstützung zum Thema „ADHS“ – kontaktieren Sie mich! Davon hab‘ ich Ahnung 😉. Hier geht’s zum direkten Angebot auf meiner Website.

mehr lesen

Wie Eltern von ADHS-Kindern gekonnt kommunizieren

Im neuesten Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Herausforderungen der Kommunikation mit AD(H)S-Kindern und das damit verbundene Gehirnchaos. Erfahren Sie, warum Stresszustände wie Kampf, Flucht, Erstarrung und Ohnmacht gerade bei den ADHS-Kindern schneller ausgelöst werden und wie das Zusammenspiel von „Kapitän“ und „launischer Diva“ im Gehirn abläuft. Entdecken Sie, warum das obere Gehirn bei ADHS-Betroffenen langsamer reift und wie Eltern durch gezielte Kommunikation Einfluss nehmen können, um die „launische Diva“ zu beruhigen.
Für mehr Unterstützung zum Thema „ADHS“ – kontaktieren Sie mich! Davon hab‘ ich Ahnung 😉. Hier geht’s zum direkten Angebot auf meiner Website.

mehr lesen

Newsletter Anmeldung

Bekommen Sie ungefähr 2x im Monat wertvolle Informationen rund um das Eltern-Sein und die Begleitung von (ADHS-)Kindern und Jugendlichen.

*Ihre Daten werden lediglich zur Bearbeitung Ihres Anliegens, der Eintragung in meine Newsletterliste, verarbeitet. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit und ohne Angabe von Gründen wieder aus dem Verteiler austragen. Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.